Geschichte

Aus der Geschichte

"Fenstergucker" von Baumeister und Bildhauer Anton Pilgram (1460 – 1515) am am Kanzelfuss im Längsschiff des Stephansdoms Wien (1513)

Die französische Schriftstellerin Maria Deraismes wurde 1882 in der Loge «Les Libres Penseurs», im jetzigen Pariser Vorort Pecq, aufgenommen.

Elf Jahre später, am 4. April 1893, schufen Maria Deraismes und Georges Martin, bekannter Freimaurer, in Paris die erste gemischte Bauhütte.

Maria Deraismes starb am 6. Februar 1894. Die Aufgabe der Organisation und der Entwicklung der gemischten Loge wurde Georges Martin übertragen. Mit seinem energischen Willen gelang es, die Grenzen zwischen Ländern, Volksgruppen, Religionen und Kulturen zu überwinden. Sehr schnell entstanden weltweit neue Bauhütten.

Die gemischte Loge in Zürich wurde 1896 gegründet. Sie überdauerte jedoch nur bis in die späten zwanziger Jahre. 1963 erwachte sie zu neuem Leben, blühte auf, und seit 1999 ist ISIS + OSIRIS zusammen mit sechs weiteren Logen Gründungsmitglied der Gemischten Grossloge der Schweiz GLMS / GGLS.

Der Baumeister und Bildhauer Anton Pilgram, 1460 – 1515, leitete von 1511 bis zu seinem Tod die Dombauhütte in Wien. 1513 setzte er sich mit dem berühmten «Fenstergucker» am Kanzelfuss im Längsschiff des Stephansdoms ein zeitloses Denkmal. In der Hand hält der Meister den Zirkel, ein typisches Werkzeug seiner Kunst, das von seiner Symbolik her für die allumfassende, vom Mittelpunkt ausgehende Liebe steht. Das Steinmetzzeichen, die Signatur des begnadeten Künstlers, befindet sich in der Mitte des oberen Fensterrahmens.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Geschichte. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.